Donnerstag, 24. Juli 2014

Pinzgaus Markus Fürstaller im Saisonstartinterview

In unserer großen fanreport.com Saisonvorschau stellen wir jedem der 16 Trainer in der Regionalliga West wieder zehn Fragen. Heute stellt sich Pinzgau-Coach Markus Fürstaller.

fanreport.com: Die Sommervorbereitung war sehr kurz. Wie sind Sie mit den Fortschritten Ihrer Mannschaft zufrieden bzw. woran hätten Sie noch gerne länger gearbeitet?
Markus Fürstaller: „Bei uns sind die Wechsel nicht so groß, dementsprechend ist die Mannschaft gut eingespielt. Natürlich hätten wir gerne noch länger Zeit gehabt, 4 Wochen sind einfach zu kurz vor allem vom physischen Standpunkt aus gesehen. Da kommt auch der Spaßfaktor nicht so zum Tragen.“

Wie fällt Ihr Fazit nach der Transferzeit aus, sind sie mit den getätigten Transfers zufrieden, oder hätten Sie noch gerne einige Mannschaftsteile besser besetzt?
„Die Transfers waren sehr gut. Wir wollten schon noch 1,2 Positionen besetzen, aber letztlich hat sich nicht das richtige Spielermaterial ergeben.“

Welche Mannschaft hat sich Ihrer Meinung nach in der Liga am besten verstärkt?
„Das ist ganz schwierig zu beurteilen. Und das will ich auch nicht, denn ich konzentriere mich auf meine Mannschaft.“

Wie lauten die Top-Drei am Ende der Saison?
„Wattens wird wohl das Rennen machen, die Austria wird sicher auch ein Wort mitreden. Dornbirn ist mit den Verstärkungen auch ein Thema.“

Wenn Sie sich drei Spieler von den Ligakonkurrenten aussuchen dürften, wer würde ab sofort in Ihrer Mannschaft spielen?
„Mit meiner Mannschaft bin ich zufrieden.“

Wie fällt Ihr WM-Fazit aus, ist Deutschland ein verdienter Weltmeister?
„Ja, Deutschland ist ein verdienter Weltmeister. Sie hatten den größten und stärksten Kader. Das hat sich auch während des Turniers bestätigt.“

Welche Schlüsse können Sie als Trainer aus den WM-Spielen in Ihre alltäglich Arbeit mit der Mannschaft ziehen?
„Im Endeffekt geht der Trend in Richtung Offensivfußball mit Pressing, es sind auch viele Treffer gefallen. In der Regionalliga hat sich das auch in den letzten 2 Jahren etabliert, aber noch nicht ausgereizt.“

Was dürfen sich die Fans vom Saisonauftakt gegen Dornbirn erwarten?
„Einen mutigen Fußball! Wenn wir das erreichen, werden wir definitiv einige Zähler mitnehmen.“

Ab welcher Endplatzierung könnte Ihre Mannschaft mit einer Belohnung vom Trainer rechnen – und wie würde die Aussehen?
Darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Das ist noch so weit weg. Sollten wir aber nach den ersten 3 Spielen 6 Punkte haben, wird es eine Belohnung geben, die aber dann auch eher bescheiden ausfällt.

Welche Schlagzeile würden Sie auf www.fanreport.com am 1. Juni 2015 nach dem letzten Spieltag gerne über Ihre Mannschaft lesen? Vervollständigen Sie bitte den Satz: Der FC Pinzgau ……
„…spielte mutig und ist mit einem einstelligen Tabellenplatz belohnt worden.“

Quelle: fanreport.com

Eugendorf tankte Selbstvertrauen

Vor dem Westligastart bei Austria Salzburg gelang ein 8:0 im Landescup.

Der Einstieg in den SFV-Landescup brachte für Salzburgs Westligisten am Dienstag die ganze Bandbreite von „souverän erledigt“ bis „gerade noch davongekommen“.

Weil für die Drittligisten am Samstag die erste Meisterschaftsrunde steigt, ging es im Pokalbewerb auch darum, ein letztes Mal vor dem Ernstfall zu testen und taktische Varianten zu probieren. Als gelungen darf dies bei Austria Salzburg und Eugendorf betrachtet werden. Die beiden Clubs, die zum Auftakt aufeinandertreffen werden, haben ihre Cup-Aufgaben mit klaren Siegen erledigt.

Die Violetten, mit dem 18-jährigen Christian Schlosser im Tor, sonst aber in Bestbesetzung, haderten beim FC Hallein vor allem vor der Pause mit ihrer Chancenverwertung. Nur 1:1 lautete der Spielstand nach 45 Minuten. Das Schussverhältnis von 27:5 schlug sich am Ende aber auch im Resultat nieder, mit 6:1 zog der Titelverteidiger in die nächste Runde ein.

Gleich mit 8:0 (5:0) überfuhr Eugendorf den USC Faistenau und tankte viel Selbstvertrauen für den schwierigen Gang in die „Festung Maxglan“ am Samstag.

Ähnlich souverän startete Westliga-Aufsteiger FC Pinzgau im Cupderby bei Maria Alm und siegte nach 4:0-Führung zur Halbzeit mit 4:2. Markus Fürstaller setzte bei seinem Pflichtspieldebüt als Trainer auf ein ganz junges Team, darunter den 15-jährigen Verteidiger David Drljic.

Der Jugend eine Chance gab auch Hans Hajek beim TSV Neumarkt im Nachbarschaftsderby gegen Henndorf, allerdings auch aus der Not heraus: „Wir haben derzeit zu viele Angeschlagene.“ Vor dem schweren Auftaktmatch gegen Titelfavorit Wattens schaut es personell düster aus beim Vorjahresdritten. Gegen Henndorf sprang sogar der 35-jährige Christoph Spatzenegger, eigentlich als Leithammel für die 1b geholt, ein. Kapitän Christoph Hübl glich in der Nachspielzeit zum 1:1 aus, ehe Neumarkt im Elfmeterschießen mit 5:3 siegte.

Dem USK St. Koloman ist Mittwochabend gegen Westligisten Seekirchen mit einem 4:1(3:0) die Sensation gelungen. Seekirchen-Obmann Anton Feldinger: „Das kommt heraus, wenn man nicht in Bestbesetzung antritt.“ St. Johann spielt heute, Donnerstag, (18.30) in Pfarrwerfen.

Mittwoch, 23. Juli 2014

Wechselspielchen mit dem Unterhaus

Der TSV St. Johann tätigte einige Transfers in dieser Übertrittszeit, hauptsächlich wurden dabei Spieler mit dem Salzburger Unterhaus ausgetauscht.

Sieben Zu- und Abgänge
Jeweils sieben Akteure haben den TSV St. Johann verlassen und wurden im Gegenzug auch neu verpflichtet. Besonders bitter war für die Pongauer natürlich der Abgang von Abwehr-Hünen Niko Vavrousek zum Meister SV Austria Salzburg. Auch Christian Sendlhofer und Cem Emen haben den Verein verlassen. Abgesehen von Vavrousek wechselten alle Abgänge ins Salzburger Unterhaus. Von dort wurden auch die ganzen Neuzugänge verpflichtet.

Auf große Namen wurde verzichtet
Mit Thomas Pertl vom Absteiger Anif wurde lediglich ein Spieler mit großer Regionalliga Erfahrung neu unter Vertrag genommen, ansonsten wurde eher auf junge Spieler mit Potenzial Wert gelegt. Besonders gespannt darf man sein, wie Chima Martins Echefu in der Regionalliga West schlagen wird. Der 26-jährige Stürmer aus Nigerie erzielte in 74 Spielen in der Salzburger Liga sensationelle 52 Treffer. Damit könnte Franz Aigner neben Leonardo Barnjak eine zweite Offensivwaffe im Kader haben.

Erster Leistungscheck erfolgreich absolviert
In der 1. Runde des Samsung ÖFB-Cups hat die neuformierte Truppe von Trainer Franz Aigner den ersten Leistungscheck erfolgreich absolviert, der ASV Spratzern wurde vor heimischer Kulisse geschlagen, damit winkt in der 2. Runde ein Traumlos, die Pongauer hoffen auf einen großen Namen für das nächste Heimspiel.

Quelle: fanreport.com

Landescup: Favoriten setzten sich durch - Neumarkt im Glück

Keine Überraschungen gab es gestern zum Auftakt der zweiten Fußball Landescup Runde: Alle vier Westligisten stiegen in die dritte Runde auf.

Am schwersten tat sich Neumarkt: Ohne viele Stammspieler war man im Wallersee Derby in Henndorf lange Zeit mit 0:1 hinten. Erst ein Last-Minute-Treffer von Christoph Hübl rettete die Mannen von Trainer Hans Hajek ins Elferschießen. Da hatte der Favorit dann die besseren Nerven. Nur 45 Minuten machte der Salzburgligist FC Hallein dem RLW-Titelkandidaten Austria Salzburg Probleme. In der zweiten Halbzeit kam der violette Express aber auf Touren und verwandelte ein 1:1 in einen 6:1-Kantersieg. Doch auch der erste Meisterschaftsgegner konnte Selbstvertrauen tanken: Eugendorf war beim „ Zweitklässler” Faistenau immer Herr der Lage und siegte letztenlich mit 8:0. Eine Runde weiter ist auch Westliga Rückkehrer Saalfelden: Die Mannen von Trainer Markus Fürstaller gewannen das Pinzgau Derby in Maria Alm mit 4:2.


Quelle: SVZ

Neumarkts Hans Hajek im Saisonvorschau-Interview

In unserer großen fanreport.com Saisonvorschau stellen wir jedem der 16 Trainer in der Regionalliga West wieder zehn Fragen. Heute stellt sich Neumarkt-Coach Hans Hajek.

fanreport.com: Die Sommervorbereitung war sehr kurz. Wie sind Sie mit den Fortschritten Ihrer Mannschaft zufrieden bzw. woran hätten Sie noch gerne länger gearbeitet?
Hans Hajek: „Im Prinzip fehlt bei taktischen Sachen noch ein wenig. Wir hatten in den Trainingseinheiten immer zwischen sechs und acht Ausfälle, wodurch die Arbeit erschwert wurde. Deshalb werden wir in den ersten Meisterschaftswochen noch lange nacharbeiten müssen, es gab ja auch einige Veränderungen in der Mannschaft.“

Wie fällt Ihr Fazit nach der Transferzeit aus, sind sie mit den getätigten Transfers zufrieden, oder hätten Sie noch gerne einige Mannschaftsteile besser besetzt?
„Sehr zufrieden, wir haben uns gut verstärkt und unsere Wunschspieler bekommen. Unter Strich sind wir sogar stärker geworden, was die erste Elf angeht. In der Kaderbreite sind wir allerdings vielleicht nicht mehr ganz so qualitativ besetzt. Einen jungen Stürmer hätten wir vielleicht noch gebraucht. “

Welche Mannschaft hat sich Ihrer Meinung nach in der Liga am besten verstärkt?
„Dornbirn gehört hier ganz sicher genannt. Bei den Altach Amateuren wird wohl auch mehr Qualität vorhanden sein durch den Aufstieg der Kampfmannschaft in die Bundesliga. “

Wie lauten die Top-Drei am Ende der Saison?
„Austria Salzburg - Wattens – FC Dornbirn!“

Wenn Sie sich drei Spieler von den Ligakonkurrenten aussuchen dürften, wer würde ab sofort in Ihrer Mannschaft spielen?
„Mit Raimund Friedl habe ich einen davon bekommen. Der zweite wäre Nico Mayer von der Austria gewesen und dann noch Patrick Kapferer vom SC Schwaz.“

Wie fällt Ihr WM-Fazit aus, ist Deutschland ein verdienter Weltmeister?
„Die beste Mannschaft ist hochverdient Weltmeister geworden. In der Vorrunden haben mir die Spiele sehr gefallen, in den KO-Spielen war es oft ein bisschen zäh.“

Welche Schlüsse können Sie als Trainer aus den WM-Spielen in Ihre alltäglich Arbeit mit der Mannschaft ziehen?
„WM ist WM und Amateurmannschaft ist Amateurmannschaften. Gewisse interessante Sachen sieht man natürlich immer, ich muss aber ohnehin aus meiner Mannschaft das Beste herausholen. Natürlich würde ich lieber ein offensives Pressing spielen lassen, aber unsere Stärken liegen eher im schnellen Konterspiel.“

Was dürfen sich die Fans vom Saisonauftakt gegen WSG Wattens erwarten?
„Eine hoch aggressive, top motivierte Mannschaft aus Neumarkt, die dem Favoriten aus Wattens viele Schwierigkeiten bereiten möchte.“

Ab welcher Endplatzierung könnte Ihre Mannschaft mit einer Belohnung vom Trainer rechnen – und wie würde die aussehen?
„Platz Eins oder Zwei, irgendeine Feier in unserem Vereinsheim würde es dann geben. Ich denke wir haben eine Mannschaft die sehr auf Erfolg fokussiert, die ohnehin das Beste herausholen will. Wir wollen einfach in den Top-Fünf sein. Ich denke wir werden viel Freude mit unserer Mannschaft haben.“

Welche Schlagzeile würden Sie auf www.fanreport.com am 1. Juni 2015 nach dem letzten Spieltag gerne über Ihre Mannschaft lesen? Vervollständigen Sie bitte den Satz: TSV Neumarkt ……
„…konnte den Punkte-Vereinsrekord aus dem Vorjahr nochmals toppen.“

Quelle: fanreport.com